Segen und Fluch des Mindesthaltbarkeitsdatums

20130106-171625.jpg

Auf fast allen Produkten findet es sich: das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD). Bis zu diesem Datum garantiert der Hersteller, dass Joghurt, Mehl und Nudelsauce ohne Qualitätseinbußen genießbar sind.

Doch was ist danach? Ist ein Produkt dann verdorben und muss weggeworfen werden?

Immer kürzere MHD-Angaben sorgen für mehr weggeworfene Lebensmittel und größere Umsätze für Produzenten. Das Nachsehen haben Kunden, Umwelt und auch die kleinen Läden wie wir.

Dass viele Trockenwaren länger halten, als aufgedruckt, wissen wir von Produkten wie Reis und Bohnen. Doch wie verhält es sich bei Milchprodukten?

Die tägliche Erfahrung im Kiezladen zeigt, dass besonders bei Milch, Joghurt und Co. wir Konsumenten gezielt nach längeren MHDs greifen. Ist das gerechtfertigt?

Da das Kiezladenteam oft „abgelaufene“ Waren mit nach Hause nimmt, haben wir festgestellt: Milchprodukte wie Joghurt, Quark und saure Sahne sind viele Tage, manchmal gar Monate über das MHD hinweg haltbar.
Und sogar die empfindliche frische Milch aus traditioneller Herstellung hält oftmals Tage länger, als aufgedruckt.
Allerdings sollte man sie – erst einmal geöffnet – schnell verbrauchen, sonst wird sie schnell sauer (was allerdings auch innerhalb des MHDs passieren kann). Auch eignet sich die Milch nur noch bedingt zum Aufschäumen. Im Müsli jedoch haben wir zuhause auch schon Milch genossen, die mehr als eine Woche über’s MHD war (siehe mein Foto von heute!).

Bei manchen Produkten muss allerdings mit sogenannten Qualitätseinbußen gerechnet werden: dazu gehören Verfärbungen und Absetzen von festen Bestandteilen (zum Beispiel bei Säften), starkes Aufrahmen von Milch und Sahne und auch mal Geschmacksveränderungen wie zum Beispiel stark erfahrbar bei der frischen Ziegenmilch, die zum MHD hin immer „ziegiger“ wird und danach oft sehr streng schmeckt.

Jedoch: viele dieser Veränderungen bedeuten noch nicht, dass das Lebensmittel verdorben ist!

Im Kiezladen finden Sie „abgelaufene“ Lebensmittel, die nicht kühlpflichtig sind auf dem Fensterbrett des oberen Verkaufsraums. Kühlpflichtige Lebensmittel werden in der Regel kurz vor Ablauf des MHD preislich reduziert im Kühlregal angeboten.
Solche Waren erkennen Sie an den orangen Preisaufklebern.

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.