Archiv | Rezepte RSS-Feed

Schneller Wintersalat

20140201-084529.jpg

Leinsamen in der Pfanne anrösten – sie schmecken dann leicht nussig und erinnern fern an Popcorn.

Postelein waschen. Balsamico Essig darüber sprühen, Olivenöl dazugeben, salzen und pfeffern.

Salat auf dem Teller anrichten und Leinsaat darüberstreuen.

Dazu passt vorzüglich eine Scheibe geröstetes Schweizer Brot.

Vegetarische Speckknödel

20131114-204251.jpg

Heute mal eine Variation meiner Brezenknödel, die bei mir zuhause für Begeisterung gesorgt hat:

Übriggebliebenes Weissbrot (Baguette, Schrippen, Ciabatta – etwa 250g) mit zwei Eiern und mindestens einem viertel Liter Milch vermengen. Eine vegane Chorizo Bratwurst in kleine Würfel schneiden und mit angedünsteten Zwiebeln und gehackter Petersilie zur Knödelmasse geben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Zu einem weichen Teig quellen lassen.

Den Teig auf Servietten oder Küchentücher aus Baumwolle geben, ein bisschen in Form bringen und einrollen. Die Enden mit Bindfaden (bitte Naturfaser/ hitzeunempfindlich) zusammenbinden! Circa 20 Minuten in kochendem Wasser ziehen lassen.

Auspacken und mit einem Faden durchschneiden.

Köstlich mit deftiger Note 🙂

(Das nächste Mal versuche ich, Milch und Eier einzusparen – dann wird’s vegan. Muss doch auch gehen!)

Für Hals und Seele

20131007-121038.jpg

Mein neuestes Hausmittel gegen das Kratzen in meinem Hals: ich teste gerade – vor allem abends vor dem ins Bett gehen – einen warmen Trunk aus Voelkel’s Holunderbeermuttersaft und ein wenig Sanddornmuttersaft, einer ordentlichen Portion von Hoyer’s Honigsirup mit Fenchel und Thymian, aufgegossen mit heissem Wasser.

Ich darf ja keine Heilsversprechen machen und noch bin ich nicht genesen, aber ganz subjektiv sage ich: es beruhigt meinen Hals und streichelt meine Seele.

Das ist doch auch schon was!

Und wen’s interessiert…

Dem Holunderbeersaft werden jede Menge tolle Wirkungen zugesprochen: schweisstreibend, schleimlösend, entzündungshemmend, blutreinigend und pilztötend soll er sein. Hinzu kommen Vitamin C, Vitamin B, Kalium und ätherische Öle als Inhaltstoffe.

Sanddornsaft enthält ebenfalls hohe Mengen an Vitamin C. Ausserdem Vitamin E (wichtig u. a. für die Bildung von roten Blutkörperchen und als Schutz vor freien Radikalen), B, K (fördert Blutgerinnung und Stoffwechselprozesse) und das Provitamin A. Dazu kommen viele andere Wirkstoffe, die zusammen dem Sanddorn immunregulierende und entzündungshemmende Wirkung verleihen sollen.

Honig beruhigt den Hals und enthält natürlicherweise antibiotische und antivirale Wirkstoffe (wenn er ohne Wärmebehandlung gewonnen wurde).

Auch Fenchel wirkt antibakteriell, schleimlösend und darüberhinaus beruhigend für Körper und Psyche.

Thymian soll vor allem heilende Wirkung auf die Atmungsorgane haben, wirkt entzündungshemmend, schleim- und krampflösend und ebenfalls schweisstreibend.

Alles zusammen ergibt also eine potente Mischung 😉

Veganes Lupinen Gyros

20130925-112030.jpg

Eigentlich wollte ich Lupinen Geschnetzeltes von alberts einlisten doch mein Grosshändler belieferte mich mit Lupinen Gyros. Was soll ich sagen … ich werd’s behalten!

Es schmeckt einfach köstlich zu Zaziki (am besten selbstgemacht mit Joghurt bzw. vegan mit Sojade Natur, Gurke, Knoblauch, Salz und Pfeffer oder fertig zubereitet von Weißenhorner) garniert mit schwarzen Oliven und Zwiebeln!

Zur Nachahmung empfohlen.

Brotknusper-Zwischenmahlzeit

20130826-164148.jpg

Für alle, die ihren Kids die Brotrinde abschneiden, die die trockene Anschnittscheibe nicht belegen wollen, denen ein paar aufgeschnittene Scheiben vertrocknet sind oder in deren Familie der letzte Rest vom Brotlaib keine Abnehmer mehr findet …

Eine gute Freundin hatte dafür einen tollen Tipp: Das Brot in hand- und mundgerechte Streifen schneiden und einfach ganz trocknen lassen.

Die Knusperstreifen ergeben zusammen mit einem Aufstrich der eigenen Wahl (ich liebe Arrabitom von Zwergenwiese) eine leckere und sättigende Zwischenmahlzeit. Auch gut für unterwegs!